Uns längste bekannte Lichtkörpersymptome zeigen sich jetzt auch bei noch Schlafende und Erwachenden im Umfeld

Liebe Lichtwesen,

ich bedanke mich bei Christine, welch in Ihrem Text sehr gut aufgezeigt, welche Symptome uns alle öfters in der Vergangenheit in die Ruhe befördert haben. Gerade diese über Monate gehenden, vor sich hin köchelnde Grippewelle, die sich in diesem Winter und auch im Jahr davor monatelang bei mir gezeigt  hatte, macht sich sogar jetzt immer mal für Tage bemerkbar. Halsweh und Nase zu, gehört schon zum Alltag für mich und ich frage mich oft, was wirklich dahinter steckt. Ich wünsche Euch viele Schmunzeleinheiten und Lächeln beim sich Finden in diesem Textes, in Liebe von Charlotte

.

 

 

„Hatschepsut!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
inzwischen wissen Sie ja wohl genau, wer hier für die Auswahl meiner einprägsamen Überschriften zuständig ist: Meine kleinen geflügelten Mitarbeiterchen!  Sie lassen an dieser Stelle  kichernd  und  sehr herzlich grüßen!

Sicher wissen Sie auch bereits genau, dass hier nicht unbedingt von meiner  Lieblings – Pharaonin die  Rede sein wird, die  ich in diesem Leben als gute Freundin wiedergefunden hatte.

Natürlich habe ich es erst gemerkt, als es zu spät war! (Für sie! Denn helfen konnte und durfte ich ihr erst,  nachdem  sie schon eine ganze Weile nicht mehr unter uns war. Die Geschichte finden  Sie übrigens in meinem Trauerforum unter dem Titel  „Alles hat seine Zeit, alles braucht seine Zeit!“)

Ja, jetzt hat mein so heiter begonnener  Text doch kurzfristig eine wehmütige Komponente bekommen. Aber vielleicht ist das ganz gut so!

Vielleicht ist es ganz angebracht, sich daran zu erinnern, dass Freud und Leid, oder wie im Fall  von Hatschepsut  immense Macht und  Integrität  dann doch mit Machtmissbrauch und dem Erleben von Ohnmacht verbunden waren!
Auf jeden Fall  denke ich immer wieder einmal an meine Freundin und an die damalige Herrscherin  –  immer dann, wenn jemand  anderes  niest!  Höflich wie ich bin, wünsche ich dann nämlich  nur das Beste. In dem  Fall,  gute „Gesundheit!“.

Als ich klein war, sagte man in unserer Familie damals:   „Hatscheputschi!“   Und sicher ahnen  Sie inzwischen auch,  mit welchem Wort ich meiner näheren Verwandtschaft inzwischen  gute Gesundheit wünsche!  „Hatschepsut!“

Eigentlich…. wollte ich Ihnen heute Morgen nur berichten, „dass es voran geht“ mit der positiven Veränderung unserer Welt – und  besonders mit den Umbaumaßnahmen“ unserer Mitmenschen!

Zwar muss man mit der Lupe schauen, aber wenn man die Anzeichen erst einmal „gerafft“ hat, wie man es in damaliger Jugendsprache  früher nannte, ist es ganz offensichtlich. Und es tröstet!

Meine lieben kleinen Helferchen kringeln sich immer noch vor Lachen über unseren gemeinsamen Wortschatz, – und besonders darüber, dass  mein Laptop mal wieder „Schluckauf“ hat.

.

Zu unverdaulich scheinen ihm manche meiner grammatikalischen Eigenkreationen. Er wird sich dran gewöhnen dürfen, dass nichts hilfreicher ist, als eine rosa Humorbrille mit lila Tupfen.

Aber zurück:  Was kennen wir alle noch von unseren Transformations –  Schüben?
Dass uns die Sonnenenergien und ihre  nachfolgenden kosmischen Elektronen – und Protonen –  Geschenke  förmlich lahm legten und wir nicht mehr „piep“ sagen konnten!

.

Genauso ergeht es gegenwärtig vielen „Ahnungslosen“ und Ungläubigen“!  Und natürlich erst recht den  Aufwachenden, deren  isolierende „Schutzschicht“ bereits bröckelt!

Viele  noch halb Verschlafene  im näheren und weiteren Umkreis  haben seit Ewigkeiten eine schwere Erkältung. „Grippe“ natürlich! – Nur dass es eine ziemlich unnatürliche „Grippe“ ist. Sogar Ärzte hat es heftig erwischt, und kein Mittel scheint zu helfen.

.

Nun hat es keinen Sinn, den so Gebeutelten  jetzt „aufklärende Maßnahmen“ zukommen zu lassen!  Wenn es nicht der richtige Zeitpunkt ist,  macht man sich damit nur unbeliebt.

Und ein drittes Anzeichen für Veränderung in unserem Umfeld sind die vielen Menschen, die im Augenblick mit Jeans oder anderen  Kleidungsstücken in Übergröße herumlaufen.   Ein deutliches Zeichen, dass sich der Körper den veränderten Gegebenheiten anpasst.

Natürlich hat es auch etwas mit „Zuviel“ Essen zu tun… Aber nicht nur!

Auch das Gegenteil ist möglich: Eine scheinbar ungesunde „Verschlankung“ über das Idealgewicht hinaus, – bzw. „unter das Untergewicht hinunter“  – obwohl keine ernsthafte Erkrankung vorliegt!

Und dann gibt es noch die  weiblichen  Exemplare, denen  kurz nach Sonnensturm die Gegend rund um den Solarplexus zu  schwellen beginnt, so dass sie innerhalb weniger Stunden aussehen wie  „Neunter Monat mit Drillingen“!

.

Letztere gehören meist zu den  Menschen, deren Solarplexus  sich als  Speicher für die hohen kosmischen Energien zur Verfügung gestellt hat, bis sie herunter transformiert  und  in  annehmbarer und für alle bekömmlicher Frequenz an die  Umgebung abgegeben sind.

Soviel zu den  körperlich sichtbaren  Anzeichen von Veränderung! Allen gerade Betroffenen zum Trost:  All das  sind Übergangssymptome, die mit der Zeit wieder verschwinden! Also die gute Kleidung aus schlankeren Zeiten bitte nicht weggeben!

.

Und wenn den einen oder die andere zwischendurch ein unverständliches Verhalten ereilt, dass er eigentlich nicht so von sich kennt:  Sofern nicht Fremdenergien gerade übergeschwappt sind und  als Ursache ausgetestet und wieder rückgängig gemacht werden konnten,  wird unser Körper wohl seine Gründe haben!

Es kann sein, dass er jetzt und sofort ERDUNG durch Essen braucht, es kann auch sein, dass ein wichtiger Zusatzstoff  für die  körperlichen  Umbaumaßnahmen nötig ist, oder eben absolute RUHE, – …

Vertrauen wir der inneren Weisheit unseres guten  Freundes, der uns versprochen hat, in diesem Leben mit uns durch dick und dünn zu gehen! Er ist  klüger als wir ahnen! Nur sollten wir ihn auch mit dem entsprechenden „Kraftstoff“  unterstützen!  Vieles verträgt er inzwischen gar nicht mehr! Er wird es uns deutlich wissen lassen!

.

Wenn Sie zu den Glücklichen gehören, die inzwischen die meisten  Anpassungssymptome bereits abgearbeitet  haben,  freuen Sie sich!  Und erinnern Sie sich an die schwere Zeit, als Sie mittendrin steckten!

Das hilft dann, Verständnis zu haben für diejenigen, die gerade  „in Arbeit  sind“!  Wenn es der passende Zeitpunkt ist, den Mund aufzumachen und  zu sagen: „Kenne ich!“, werden Sie es schon merken.

Für heute genug! Ich wollte Sie nur wissen lassen, dass es tatsächlich „voran“ geht! Auch wenn es nicht immer so aussieht.

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

11. Juni 2015

©  Christine Stark, 11. Juni  2015   Es ist erlaubt, diesen Text zu verbreiten, solange dieser Text vollständig und völlig unverändert unter dem Namen des Autors wiedergegeben wird, und der Name des Autors, sein Copyright, seine Website http://www.christine-stark.de und dieser Hinweis mit angeführt werden.

Advertisements
Kategorien: Lichtkörperprozeß | Schlagwörter: | 8 Kommentare

Beitragsnavigation

8 Gedanken zu „Uns längste bekannte Lichtkörpersymptome zeigen sich jetzt auch bei noch Schlafende und Erwachenden im Umfeld

  1. Bea

    Danke!
    Das ist das, was auch ich in meinem Umfeld und teils an meinem eigenen Körper beobachte!
    Manchmal denke ich, ich bin verrückt, weil ich den Eindruck habe, an einem Tag ziemlich dick zu sein und am nächsten wieder normal…

    LG, Bea

  2. LIebe Charlotte
    Ich hatte als Kind immer wenn ich krank war extreme Mandelentzündungen gehabt Und auch
    Probleme mit meinen Stirnhöhlen sie wurden als Kind fleißig mit Antibiotika oder mit Pencillin weggedrückt ich bin froh das meine Mutter nicht darauf bestand mir die Rachenmandeln entfernen zu
    Lassen so wie damals üblich war vor ca. 45 Jahren Prophylaktisch bei Kindern zu entfernen.
    Meine Mandeln sind Vergößert aber sie tun ihren Dienst wunderbar ich bin Dankbar das ich sie habe
    die Halsschmerzen die ich hatte vor ein paarTagen und meine leichte Stirnhöhlen Entzündungen
    Sehe ich das alles hochgeholt wird was noch nicht ganz verarbeitet war im einer Kindheit
    Ich behandelte meine Halsschmerzen mit Salbeitee und Sole Minze Kamillenspray ich ich nahm noch
    Homoöpathie Ich bat auch die Arkturianer um Hilfe sie taten es so wie immer es sind ganz liebe

    Liebe Grüße

    Corina

    • danke liebe corina für die erwähnung er arkturianer … obwohl sie meine familie sind, vergess ich ganz oft, grad sie um hilfe zu bitten. ich werde es heute auch machen für meine ständige traurigkeit ❤

  3. morphou

    Hallo liebe Charlotte
    Auch ich schleppe diese Dauergrippe nun schon seit September! mit mir herum. Sie kommt und geht, ist mal heftig mal schleichend…Was mir ganz stark aufgefallen ist, das die SONNE mir Heilung bringt. Sobald das Wetter schlechter wird, gehts mir schlagartig auch wieder schlecht, wirklich innerhalb von Minuten fühle ich mich dann richtig krank. Sonne ist Leben…
    Love&Peace,Morphou

  4. Ava

    Danke Christine für deinen Bericht,

    und dir Charlotte für das hier Veröffentlichen, der mich erleichtert aufatmen lässt.

    Denn bei mir macht sich die „scheinbar“ ungesunde Erschlankung „breit“, die mich unter Umständen auch oft fast wieder in Panik verfallen lässt.( es ist damit schon viel besser geworden) Dazu gehörend gibt es die vielen Unverträglichkeiten bei den Lebensmitteln – es scheint nichts mehr zu bekommen, obwohl ich sehr darauf achte mir Gutes zu gönnen.
    Wenn ich es schaffe, vollständig im „liebevollen Vertrauen“ zu sein, geht es mir gut und der Blick in den Spiegel erschüttert mich nicht, aber leider ist es noch kein Dauerzustand. Phasen, wie gerade jetzt in diesen Tagen wieder, scheinen mich – wie unser Magnetfeld auch – durchzuschütteln. Danke Corina,
    für die Erinnerung an die Arkturianer….warum kann man (ich) das vergessen ??????

    • Liebe Ava,
      auch die Lebensmittelunverträglichkeiten können abnehmen, wenn Du Dir immer wieder bewusst machst, in jedem Atom ist göttliches Bewusstsein und es tut Dir nur Gut. Geist und Bewusstsein steht über Materie, Du alleine bestimmst mit Deinen Gedanken, wie es auf Dich wirkt. Stell Dir vor, dass Du alles vergißt, was Du über Lebensmittel weißt, dann kann es Dir nichts mehr anhaben. Gehe diesbezüglich in das All Eins Sein, entscheidend sind unsere guten Gedanken. Erst unsere Urteile machen uns krank.
      .
      Die Inder machen uns vor, wie Bewusstsein wirkt. Der Indus ist eine der am meisten belasteten Flüsse mit Fäkalien und Krankheitserregen der Welt. Da es für sie ein heiliger Fluß ist, weshalb sie deshalb das Wasser daraus trinken und drin baden und nicht erkranken ! Das ist es, was wir auch üben dürfen, um alles um uns herum zu lieben, zu segnen und als heilig zu erklären und uns zu bedanken, hebt alles in der Schwingung an und wir bleiben gesund !

      Das ist das ganze Geheimnis. Unser Denken ist entscheidend, wie wir was erfahren. Liebe auch Dein Schlanksein, genau dann, nimm es in Liebe an, denn es sind Durchgangsymptome, die dann wieder gehen werden, wenn wir es lieben, von Herz zu Herz von Charlotte

      • So wundervoll erklärt liebste Charlotte ❤ mehr gibt es dem nicht hin zu zufügen 🙂 Danke & Namaste Du geliebtes Licht Gottes ❤

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: