“ Hilfreiche Anregungen, wenn wir mal in einem Tal gelandet sind „

Sehr gern! und Danke!

Ich habe Freude daran, noch ein paar Gedanken hinzuzufügen. Vielleicht ist es nützlich zu berichten, was ich selbst konkret mache, wenn ich feststelle, dass ich in einem „Gefühls-Tal“ bin. Jeder kennt wohl solche Täler zur Genüge.

.
Es könnte eine interessante Anregung und für andere hilfreich sein, wenn der eine oder andere vielleicht mal berichtet, was er/sie so macht, wenn er/sie in einem „Tal“ gelandet ist. Wahrscheinlich gibt es so viele verschiedene Arten, vom Tal hinauf auf eine Anhöhe, einen Gipfel oder einen Wellenkamm zu kommen, wie es Menschen gibt.

1. Für mich besteht die erste Möglichkeit darin, gar nichts zu machen. Und es einfach zu durchleben, es geschehen zu lassen.
Das tue ich dann, wenn ich im Tal schon mitten drin bin. Dabei achte ich aber auf die Botschaften, die mir dabei kommen und helfen können, Lösungen zu finden. Ich lasse alles zu in dem tiefen Wissen und Vertrauen, dass ich von ganz allein wieder ins innere Gleichgewicht komme. Weil ich einfach weiß, dass ich letztendlich nicht die vorüberziehenden Wolken bin, sondern mein eigentliches, inneres Zuhause vielmehr ein tiefer innerer Frieden ist.

.

2. Ich werde mir dessen bewusst, dass ich im Innersten eins mit dem Göttlichen bin. So wie man sich eins mit der Natur fühlen kann, wenn man durch einen Wald geht (wunderbares Eins-Gefühl mit Bäumen, Vögeln usw.). Ich glaube, das kennt jeder sensible Mensch. Ich nehme dann deutlich wahr, dass ich nicht nur der kleine Mensch bin, sondern mein innerstes Selbst auf dem gleichen Level ist wie etwas weitaus Größeres, Bedeutenderes. Das macht mich innerlich weit und froh. Ein Hauch von Unendlichkeit und Ewigkeit kommt auf.

.
Konkret frage ich mich zum Beispiel, wie ich in diesem Moment reagieren würde, wenn ich „Gott“ wäre bzw. göttliches Bewusstsein. Erstaunlicherweise reagiert mein Körper darauf sehr positiv, sehr entspannend. Schnell kommt ein außerordentlich liebevolles Gefühl auf. Alles Klein-Klein-Denken hört auf. Ich empfinde alles um mich herum plötzlich als „meine Schöpfung“. Und betrachte sie mit großer Liebe. Jeden Gegenstand, jeden Menschen, den ganzen Raum!
In mir drinnen verliert sich dadurch alles Trennende. Und alles ist mir dann sehr nahe. Es wird mir bewusst, dass sich im Grunde genommen alles in mir „drinnen“ abspielt, und dass ich der Schöpfer in meiner Welt von allem bin. Von meinen Gedanken, meinen Gefühlen, von „meinen“ Menschen, so, wie ich sie empfinde, von meinen Situationen, so, wie ich sie interpretiere.

.

3. Was mich auch aus einem Tal herausholt, ist die Vorstellung, dass ich von Engeln umgeben bin. Natürlich rebelliert sofort mein analytischer Sachverstand. Aber den lasse ich einfach rebellieren. Ja, gut, analytisch gesehen hat er ja aus seiner Perspektive recht. Aber mir kommt es auf die Energien an, die ich dabei fühlen kann. Und das Umgeben-Fühlen von liebenden Engeln, die mir helfen, mir Kraft vermitteln, Liebe verbreiten und auch voller spielerischer Freude sein können, all das macht meinen Körper und mich selbst spürbar froh und hebt mich aus dem Tal in die Höhe, in das Licht, in die Helligkeit. Ob mich Engel mit ihrer Weisheit beraten oder mit ihrer spielerischen Leichtigkeit zeigen, wie ich noch besser zurecht komme, immer komme ich mit intimen und ganz persönlichen Gefühlen von Liebe und Wahrhaftigkeit in Berührung.

.

4. Manchmal ziehe ich auch einfach meine Mundwinkel ganz weit – so weit wie möglich – auseinander. Mein Körper mag das sehr. Er fängt unmittelbar an zu lächeln und Freude zu empfinden. Ich kann dadurch sogar fast unmittelbar in ein richtig schönes Glücksgefühl kommen. Auch hier kann also der Körper selbst mich führen. Ich kann sogar noch weiter gehen und fragen, ob alle Bereiche und Organe in meinem Körper gerade lächeln. Und wenn nicht, dann sende ich ihnen ein sehr, sehr entspannendes und sehr, sehr liebevolles, aufbauendes Lächeln.

.

5. Oder ein bis zehn ganz tiefe Atemzüge. Ganz und gar tief einatmen, vielleicht einen Moment lang die Luft anhalten und dann mit einem richtig wohligen (lauten oder inneren) Seufzer alle Spannungen in mir komplett loslassen. Beim Einatmen hebe ich manchmal noch beide Arme nach oben und drehe meine Handflächen zum Himmel. So wie bei manchen Buddha-Figuren, die dabei so herrlich und so restlos zufrieden lächeln.

Alles das holt mich aus dem Tal (Mangel-Gefühl) heraus. Denn eins ist für mich klar: Nach dem Gesetz der Anziehungskraft von Gleichem mit Gleichem kommt man aus einem Mangel-Gefühl (Angst, Frust, Kampf, Zweifel, Vorwürfe usw.) nur heraus, wenn man mit dem Mangel-Gefühl aufhört und auf ein Fülle-Gefühl umschaltet. Wunderbar ist zum Beispiel ein Eins-Gefühl mit dem „Ewigen Frieden“, denn nach Meister Eckhart befindet sich der innere Mensch in der Ewigkeit. Mit anderen Worten in unendlicher Freude, Liebe, Weisheit – in jedem einzelnen Augenblick…

.

Advertisements
Kategorien: Beziehungsthemen | Schlagwörter: | 18 Kommentare

Beitragsnavigation

18 Gedanken zu „“ Hilfreiche Anregungen, wenn wir mal in einem Tal gelandet sind „

  1. Sebastian

    Ich danke dir für die Infos! Einige Dinge habe ich instinktiv gestern schon umgesetzt und ich kann nur jeden Mitleser raten, diese Tipps funktionieren tatsächlich!

  2. ❤ ❤ ❤ so grossartig danke

  3. Klaus-D.

    Wenn es mir emotional oder physisch nicht ganz so gut geht, dann gehe ich in den Wald. Dort suche ich mir ein schönes Plätzchen, d.h., bei einem wachen Bewusst-Sein, findet die Aufmerksamkeit
    ein Naturwesen, an dem ich mich eine Zeit lang aufhalte. Meistens ist es ein Baum.
    Dann verbinde ich mich ganz bewusst mit der Umgebung und es wird ganz still und lauscht bzw. schaut. Ganz wach und ruhig. Der erhabene Wald mag das sehr. Wenn ich dort sitze, hin-höre und
    dem Wesendlichen immer mehr Raum gebe ist der Geist/Verstand ruhig und das Grfühl der Verbundenheit tritt in den Vordergrund. Jeder macht sicherlich seine eigenen Er-fahrungen. Nichts ist hier zu bewerten! Anschließend bedanke ich mich bei Allem was ist und gehe mit gutem, geerdeten Gefühl meines Weges. Anmerkung: Bei Regen, Wind und Kälte findet der Verstand schnell eine Ausrede, nicht in den Wald oder raus zu gehen. Wenn ich dann trotzdem gehe, wartet oft eine schöne Belohnung auf mich!!

    Herzgruss
    Klaus-D.

  4. Kerstin

    Namaste !

    “ MORGENDÄMMERUNG ……. ! “

    https://nebadonia.files.wordpress.com/2015/09/13-09-2015-morgendc3a4mmerung-von-kimama.pdf

    Hoffentlich bald – erlösend, befreiend und strahlend-hell ……..

    Kerstin/Kimama

    • Nataliya

      Liebe Kerstin!

      Herzlichen Dank für deine Gedichte!

      Ich fühle schon die ersten strahlen des Sonnenaufgangs: https://einfachemeditationen2.wordpress.com/2015/09/17/benutze-das-dunkel-um-das-licht-leuchtenstrahlen-zu-lassen-von-ee-uriel/#more-14652

      Vielen Dank für deine ÜbersetzungsArbeit.

      Am Tag, letzte Woche, wo mir so schlecht gegangen ist, ist ein
      Weises Licht in mir aufgegangen, ich habe Einhorn gesehen, dann wurde ich zum Einhorn.
      Dann habe ich viel geweint. Begriffen warum ich so bin und was ich bin (nur ein Teilchen davon).

      In Liebe und Freude
      Nataliya

      • Kerstin

        Namaste liebe Nataliya,
        danke für deine anerkennenden Worte bezüglich Gedichte/Übersetzungen !
        Etwas Wertschätzung tut – gerade auch in diesen Tagen – auch mir gut 😉 ……

        Schön zu lesen, daß du momentan scheinbar –
        deinem oben verlinkten Kommentar zufolge –
        auf einer Welle der Glückseligkeit getragen bist.

        Meinem Erleben nach ist es ein ständiges Auf und Ab in diesen Tagen/Nächten.
        Ahnungen von Glück, Freiheit, manifestierten Visionen, wechseln sich ab mit
        teils heftigen „Abstürzen“ in tiefste transformatorische Prozesse –
        sei es nun körperlich, emotional, mental oder alles zusammen.

        .
        SELBSTLIEBE ist ein großes Thema
        und gerade in dieser Phase oftmals die größte Herausforderung –

        wenn das eigene Leben streckenweise auf ein Minimum heruntergefahren scheint,
        und vor lauter Demut und Hingabe unweigerlich die Frage nach
        dem eigenen freien, selbstbestimmten u. v.a. friedvollen SEIN auftaucht.
        .

        LIEBE, SELBSTLIEBE –
        den Begriff BEDINGUNGSLOSE LIEBE benütze ich weitestgehend nicht mehr.
        Habe diesen Begriff in den letzten Jahren so oft gelesen,
        die meisten verwenden ihn, ohne überhaupt zu wissen, was er bedeutet
        o. bedeuten kann – wieviel spirituelle Kraft er abverlangen kann.

        .
        Ich nenne diese LIEBE –
        HELLSICHTIGE-, HÖRIGE-, FÜHLENDE LIEBE,
        weil sie durch alle Lüge, durch alle Illusionen hindurch zu blicken vermag,
        um die WAHRHEIT tief im Kern zu sehen,
        weil ihre Kraft ausreicht (ausreichen muss),
        um sich über alles scheinbar Negative zu erheben,
        und sie unbeirrbar auf den Moment hinführt,
        an dem die inneren Bilder, Träume und Visionen ans Licht treten –
        die innere WAHRHEIT – hervortritt.

        .

        Der Kürze wegen nenne ich „sie“ dann einfach HELLE LIEBE,
        oder auch BEGNADETE LIEBE,

        oder auch – weil dies alles ja auch GABEN/TALENTE sind, welche wiederkehren –
        BEGABTE LIEBE !

        In diesem Sinne wünsche ich dir und ALLEN –
        und nicht zuletzt auch mir selbst –
        ERMÄCHTIGTE BEGABTE LIEBE,
        welche dich/uns sicher durch alle finalen HÖHEN und TIEFEN trägt –
        immer weiter – bis ins Ziel !

        Kerstin/Kimama

      • Liebe Kerstin,
        ich danke Dir für Deine so treffenden Worte bezüglich all der Gefühle, durch welche wir gerade gemeinsam es erleben. Und das Thema Selbstliebe steht damit auch an erster Stelle, auch in Bezug was wir noch tragen können und wann wir mal eine Pause brauchen. Es auch vor der Urquelle es auszusprechen, ist sehr wichtig, denn unser menschlicher Körper und verstand sind sehr oft als überlastet, in Liebe von Charlotte

      • Nataliya

        Liebe Kerstin!
        Ich danke Dir für Kommentar, schön von dir zu lesen!

        Die „Auf und Ab“ bis zu weiteste Grenze und Tiefe habe ich seit Oktober letzten Jahres mit kurzen „Ruhe“-Pausen. Da kannst du dir vorstellen, wie ich jetzige Zeit genieße! wissend, dass jeden Moment wieder was anderes kommen kann.

        Über Selbstliebe vielleicht schreibe ich dir später. Ein Begriff, mit dem ich Jahrelang nichts anfangen konnte, genauso, wie mit Liebe: das ist ein Wort-Symbol, das ich auf mein Sein/Fühlen/Wissen aufklebe. Aber unter diesem Symbol liegt ganz was anderes, als bei dir oder anderen Menschen. Du hast Recht mit Liebe-Wort. Liebe ist Alles!
        Meiner Meinung nach zum EINS gehört auch Definieren (zerlegen und genau anschauen woraus es besteht), wie untrennbare Teil von EINS, zusammen sind sie GANZ.

        Zu Demut und Hingabe habe ich Mal hier geschrieben, so was habe ich nicht in meinen Programmierungen, wie ich rausgestellt habe, nachdem ich (im tiefen Loch) gleiche Gedanken, wie du, gehabt habe und Fragen zu dem stellte. Meine Antwort war: es müsste jemand erfinden haben, damit nicht die Wahrheit über Sklaverei aufgedeckt wird und Gott in Frage gestellt, keine Panik, Hoffnungslosigkeit sich verbreitet. Es waren tiefe Gründe dafür, Demut und Hingabe von uns verlangen, damit wir mit wenigsten Schaden in diese Zeit ankommen. Jetzt brauchen wir das nicht, wir sind frei!!! Ich habe nie einen Kirchlichen Glauben gehabt, daher wurde auch in meiner Kindheit nichts in mich eingepflanzt.

        Mit Bedingungslose Liebe und dazu gehörige spirituelle Kraft, bin ich mit dir völlig einverstanden. Wenn ich das kann, in allem, dann bin ich ein Meister, so werde ich es prüfen.

        Für mich diese Kraft der Bedingungslose Liebe beginnt zuerst in dem, dass ich in jedem dunkelsten Eck meines Seins GANZ EHRLICH ZU MIR BIN. Das benötigt Auseinandersetzung mit allen meine Aspekten, prüfen, ob das was kommt, aus dem Hier-und-Jetzt-Bewusstheit ist, aus Herzens-Wahrheit, oder aus Altem, aus Ängsten.
        Mir vertrauen, meiner Intuition, zu mir stehen gegen Millionen Nein, wenn ich ein Ja im Herzen fühle. Und die Welt, meine Wünsche los lassen. Das ist für mich bedingungslos, ohne Anhaftung. Und während ich darin übe, wächst die Kraft!
        Ich lasse mir 6-10 Jahre dafür, das leben zwischen dem Üben will ich auch genießen.
        Oder meine Überseele steigt in Körper hinein, dann ist es gleich erledigt, allerdings benötigt paar Jahre für Integration ins Leben mit Menschen.

        Viel Durchhaltevermögen wünsche ich dir!
        Übrigens Kamel-Geist hat mir heute gesagt, bitte mich darum, wenn du es braucht (nachdem ich sagte, dass mein Durchhaltevermögen aus ist).

        Herzliche Umarmung
        Nataliya

      • Kerstin

        Namaste liebe Nataliya,
        das „Bild von der LIEBE – oder wie diese „auszusehnen“/sich darzustellen hat –
        hat sich in den Jahren des Prozesses – zwangsläufig –
        wohl stark gewandelt.
        Nicht immer kommt „sie“ man/frau so entgegen, wie man es sich wünschen würde.
        Es war schon immer – und ist es auch heute noch – oft eine Herausforderung
        den richtigen/passenden „Weg der LIEBE“ zu finden/herauszuspüren.
        Jener, der im jeweiligen Moment – in der jeweiligen (transformativen) Situation –
        der Bestmögliche und Wahrhaftigste ist.

        Demut und Hingabe haben für mich nichts zu tun,
        mit irgendeiner Konfession o. kirchlicher Zugehörigkeit –
        so denn überhaupt eine Vorhanden sein sollte.
        Ich meinte Hingabe an die „innere Quelle“, so du willst an den Prozeß,
        und an seine jeweiligen Anforderungen.
        Denn diese Hingabe wurde und wird einem immer wieder abverlangt,
        mal länger mal kürzer u. oft – wenn wir ehrlich sind –
        auch nicht ganz so freiwillig.

        Die Begriffe Demut/Hingabe sind in unserer 3D-Gesellschaft oftmals negativ besetzt,
        werden häufig assoziiert mit Schwäche oder Versagen.
        Meinem Empfinden/Erleben nach, sind/waren die Zeiten,
        welche die größte Hingabe verlangen, auch immer die Zeiten,
        die mir die größte innere/spirituelle u./o. auch körperliche
        Kraft u. Stärke abverlangt haben.
        So manche(r) – „da draußen“ – der/die scheinbar so erfolgreich lebt und agiert,
        alles im Griff hat, mit „beiden Beinen fest im Leben steht“ –
        könnte Hingabe oder auch Demut gar nicht ertragen !!!
        Womit ich nicht behaupte, daß es umbedingt „Spaß macht“.

        Im Grunde ist es jene Art Hingabe,
        welche auch der Schmetterling/bzw. die Raupe in seinem/ihrem Kokon
        aufbringen MUSS.
        Das Warten und auch ERTRAGEN der Zerstörung der alten Zellen,
        bis diese den NEUEN Imago-Zellen das Feld überlassen haben,
        und der Schmetterling bereit ist, sich aus dem dunklen Kokon –
        in dem er quasi bewegungslos u. für so lange Zeit gewartet/ausgeharrt hat –
        zu BEFREIEN.
        Von ganzem Herzen hoffend, daß das finale Ergebnis
        all die Mühen wert war,
        und den oft mühsamen, langen Weg vergessen läßt.

        Was allerdings noch nie u. auch nicht in diesen Tagen und Nächten
        geschadet hat/schadet ist Durchhaltevermögen ;)……..

        Somit wünsche auch ich dir eben dieses
        und das deine „Welle der Glückseligkeit“ lange anhalten möge !

        Kerstin/Kimama

      • Nataliya

        Liebe Kerstin! Danke, danke, danke!
        😉 ❤ ❤ ❤

  5. Liebe Charlotte,
    bitte gib diese Info zur Meditation für 20.09.2015 weiter:
    http://transinformation.net/dringend-verbreitet-dies-ueberall-meditation-fuer-europa/
    FRIEDEN ÜBER ALLE GRENZEN, FRIEDEN IN GANZEN UNIVERSUM
    Alles Liebe
    Ane Mary

    • Yelli

      Liebe Kerstin. Gott ist wirklich sehr sehr nah und diese Nähe „presst“ alles aus uns heraus bis wir rein sind und das kann weh tun auf allen Ebenen. Deutschland ist wie ein „Hexenkessel“ 😉 . Germanien das Land der marienkinder, sehr lemurisch in meinem Gefühl und der Ort wo alles begann und jetzt wieder beginnt .

      • Fluß

        Liebe Yelli und alle anderen,

        ich möcht jetzt nicht so viel schreiben, weil es noch in mir arbeitet.
        Ich war gestern und heute auch meine Ex-Arbeits-Kollegen besuchen, was mich auch sehr erdet.
        Yelli, ich wohn jetzt in nem Ort.. Hab ich letztens auch drüber nachgedacht, weil ich automatisch Wörter auseinandernehme. Er könnte auch amerikanisch sein, englisch – so in good old Germany.

        Ich empfehle jedem mal über den Wohnortnamen und Straßennamen zu überlegen. Also bei meinen könnt ich vieles drüber erzählen – wo ich alles mal gewohnt hab und grad wohne.
        Mit Gabriele gings ja auch noch um die Zahlen.

        Tula ❤

        liebe Grüße, Chris 🙂

      • Liebe Yelli,
        du hast es sehr treffend geschrieben, doch das Chaos ist gewollt, denn nur so kann Veränderung statt finden, bzw. was Neues entstehen, in Liebe von Charlotte

  6. Stonebridge

    Der lebendige und somit neugierige Mensch sieht es so: Jede Religion bringt ihr Licht und ihre eigenen Farben in diese Welt, genieße diesen Regenbogen an spirituellen Möglichkeiten und Freuden, lausche dem nie gehörten Lied, lerne ein neues Gebet, eine unbekannte Meditation und lasse die Worte eines fremden und interessanten Propheten dein Herz berühren!

    – Bhajan Noam –

    Seiten des Lebens: http://www.bhajan-noam.com

  7. Irene

    Wenn ICH/DU Mangel erfahren gekonnt gehabt hatte(st), dann aus dem Grunde, dass
    ICH/DU erfahren gehabt hatte(st), was Fülle gewesen war.

    Wenn ICH/DU den Mangel nicht verdrängen würde(st) durch „systematisches Umdenken“,
    sondern diese Empfindungen liebevoll umarmen und annehmen könnte(st), hätte(n) ICH/DU
    die Chance, dass das Erfahren und Fühlen der Fülle bei jedem Male größer und größer
    werden würde.

    Auf meiner Homepage
    http://www.selbstheilungstreff.de
    würde es einen Text unter THEMENSAMMLUNG geben:
    „Kosmische Prinzipien, positives Denken……“

  8. DANKE für die wunderbaren Infos. Falls Du Kontakt mit denen hast, schicke Ihnen LG von mir ❤

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: