Unterstützen wir die Schweiz geistig bei der Abstimmung für das “ Grundeinkommen „

Liebe  Lichtwesen,

Evelin hat mir den unten stehenden Kommentar zugesandt. Bei mir hat der Satz mit dem Gedanken “ die Energie im Fluß zu halten „, den Impuls ausgelöst, es hier auf der Hauptseite einzustellen !!!

.

Denn wenn die Schweiz als nächstes Land für das Grundeinkommen stimmt, hat es einen gravierenden energetisch Einfluß auf alle anliegenden Staaten.

.

Daher bitte ich Euch euren Fokus daraufhin auszurichten, dass bei dieser Abstimmung eine überwiegende Mehrheit sich positiv dafür entscheidet, was dann die Einführung des Grundeinkommens zu Folge hat.

.

Daher mein Aufruf an Euch, unterstützen wir diese Abstimmung gemeinsam, indem wir uns mit allen verbinden, die es geistig unterstützen, wodurch unsere Energiepotenzierung höher ist und senden ab jetzt bis morgen Abend fortwährend liebevolle unterstützende Energien hin.

.

Wir sind als ein Teil der Menschheit so stark, dass wir alles ändern können, denn wir sind die Sternensaaten, welche auf geistiger Ebene vor der Urquelle ein großes Gewicht haben, insbesonders jetzt und in der Zukunft, da wir die Energien hochhalten und dadurch der Aufstieg erst möglich wurde und ist !

.

Ich bedanke mich bei allen, die mich darin unterstützen,  in Liebe zu Euch und der Menschheit von Charlotte

.

Bitte versendet diesen Aufruf an alle Euch bekannten Lichthalter, vielen DANK !!!

.

Neu eingestellt: Mein Freund „Dreamsoldier“ hat sein irdisches Kleid abgelegt

Impressionen von der Übergabeaktion Ende Mai 2016 in Berlin „grundeinkommen abstimmen“

.

http://tools.emailsys.net/mailing/137/886193/4182042/ak723n/index.html

Wir müssen die Energie im Fluss halten, deshalb stelle ich die News gerne weiter hier ein.

.

Am 5. Juni stimmen nun die Schweizer ab – vielleicht nochmals der Hinweis, unsere Aufmerksamkeit auf ein positives Ergebnis zu richten und sie möglicherweise in unsere (Einheits-)Meditaiton mit einfließen zu lassen …

Evelin

.

Neu eingestellt: am 5.6.16 um 19.16.

.
Kommentar“>http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/schweizer-sehen-grundeinkommen-auch-nach-abstimmung-auf-tagesordnung-a-1095942.html

Die Entscheidung ist gefallen: H e u t e haben sich die Schweizer g e g e n das Bedingungslose Grundeinkommen entscheiden.

Aber die Lawine ist losgetreten und lässt sich auf lange Sicht – auch international – sicher nicht mehr aufhalten.

22 Prozent der Schweizer waren für das Bedingungslose Grundeinkommen und das war wohl – nach Daniel Häni, dem Sprecher der Volksinitiative – ohnehin schon deutlich mehr, als erwartet.

Das bedeutet JETZT für uns alle, am Ball zu bleiben und mit unserer Energie die Idee zur Manifestation werden zu lassen.

Evelin

.

.

Kategorien: Aktuelles, Verantwortung übernehmen | 20 Kommentare

Beitragsnavigation

20 Gedanken zu „Unterstützen wir die Schweiz geistig bei der Abstimmung für das “ Grundeinkommen „

  1. Pingback: Unterstützen wir die Schweiz geistig bei der Abstimmung für das “ Grundeinkommen „ – Die Aufwachgrippe sammelt und teilt..

  2. Magdalena Ganz

    Magdalena Ganz

    Auch ich kannte Folkert wohl auch schon ca. 7 Jahre.
    Er hat viel Material (brisantes z.T.) zeitweilig eingestellt, das ich ihm zusandte, wir haben uns auch gemailt u. geschrieben.
    Als er nichts mehr einstellte wußte ich, daß er krank ist – schwer krank und nichts mehr einstellen konnte.
    Er hätte ansonsten einen Vermerk hinterlassen.

    Mir kommen ständig die Tränen beim schreiben – den Aufstieg – das wofür er gearbeitete hat, hat er jetzt schon gemacht – .
    in meinen Gedanken und in meinem Herz bin ich immer mit ihm verbunden.

    DANKE lieber Folkert – wir treffen uns wieder.

  3. earla

    An euch alle herzliche Grüsse aus der Schweiz und danke viel Mals für die Unterstützung…
    Vielleicht geschieht ein Wunder ! Gebrauchen können wir es !
    Rammstein haben heute (4.6.2016) ein (tolles) Konzert in der Schweiz gegeben… vielleicht ist es ihnen gelungen das Land gut durchzurütteln… vor dem Neumond und der Abstimmung 😉

    Ansonsten leider diese Prognose…. 😦 (link kopieren, falls er hier nicht direkt funktioniert)

    http://www.srf.ch/news/schweiz/abstimmungen/abstimmungen/grundeinkommen/bedingungsloses-grundeinkommen-bleibt-chancenlos

    Es hat damals auch lange gedauert, bis die CH-ler die AHV-Rente akzeptiert und eingeführt haben.
    Zuerst war man auch dagegen! Die CH-ler haben manchmal eine lange Leitung… (nicht böse gemeint). Die Meisten hier halten sehr fest am System… wohl ist es fast wie ‚Tradition‘ für sie?!? Man kann das halt auch verwechseln.

    Schade halt! Das Grundeinkommen wär eine Option… aber wer weiss, vielleicht gibt es doch etwas besseres?!?

    Viele Grüsse aus der CH und ‚Daumen drück‘ für morgen.
    earla

  4. Ich werde dabei sein

  5. Hildegard Adam

    Ja, Charlotte,
    wir sind die Sternensaaten, Wir sind die, auf die wir gewartet haben. Wir haben jetzt alle Möglichkeiten. Wir sind die Umsetzer, die Umwandler, Initiatoren, Motoren, Impulsgeber usw.
    Liebe Grüße
    Hildegard

  6. LinLa

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/schweizer-sehen-grundeinkommen-auch-nach-abstimmung-auf-tagesordnung-a-1095942.html

    Die Entscheidung ist gefallen: H e u t e haben sich die Schweizer g e g e n das Bedingungslose Grundeinkommen entscheiden.

    Aber die Lawine ist losgetreten und lässt sich auf lange Sicht – auch international – sicher nicht mehr aufhalten.

    22 Prozent der Schweizer waren für das Bedingungslose Grundeinkommen und das war wohl – nach Daniel Häni, dem Sprecher der Volksinitiative – ohnehin schon deutlich mehr, als erwartet.

    Das bedeutet JETZT für uns alle, am Ball zu bleiben und mit unserer Energie die Idee zur Manifestation werden zu lassen.

    Evelin

  7. Laut Medien Angaben haben sich 78 Prozent der Schweizer Bürger dagegen entschieden…das ist die Realität, in der der größte Teil der Menschheit lebt …

    • Liebe Kirstin,
      ich bedanke mich für diesen Link und werde den Text dazu einstellen, der erst Link hat nicht funktioniert, weshalb ich es gelöscht habe, alles Liebe von Charlotte

    • Iris Esther

      Liebe Kirstin, wie berührst du mein Herz und meine Seele! So wunderschön wie Du das beschreibst. Ja wir haben wirklich viel erreicht: vor zehn Jahren ist es Initiiert worden das Gut des Menschen zum bedingungslosen Grundeinkommen. Zehn Jahre getragen und alle Liebe und Hoffnung hinein gegeben von vielen Gruppierungen. Damals nur ein höhnisches Lächeln der Menschen….. und JETZT wie Du das schreibst immerhin ein grosser Anteil der Menschengeschwister ist erwacht! Ganz herzlichen Dank Euch allen fürs Versorgen von soviel Eurer Herzenergien für das Gemeinwohl. Dabei natürlich Dir, liebste Charlotte übersende ich ein grosser Liebesdank für Dein grosses weites Seelenschauen hinaus in alle Galaxien und Welten: wie z.B. die galaktische Konföderation. Es ist einfach sooo schön wie die Menschengemeinschaft sich immer näher kommt als galaktische Nation… DANKE herzlichtvoll
      Iris Esther

      • Liebe Esther, dieser Text wurde von Heike geschrieben vom Blog Lichtrose.
        Danke

  8. Olivia

    Ich kann es nicht fassen, so viele haben abgelehnt. Ich habe es mir so gewünscht das das Bewusstsein schon da wäre. Aber leider. Ich bin sehr Endtäuscht von uns.

    • Liebe Olivia,
      wir werden durch die Medien immer im Mangelbewusstsein gehalten, sodass normale Menschen denken, es geht nicht, weil der Staat verschuldet ist. Dies wurde von den Herrschenden so mit Absicht eingerichtet und widerspricht der Wahrheit.

      Wir haben hier auf der Erde soviel Schulden wie auch Vermögen, was teilweise auf Kosten anderer erworben wurde. Dies wird demnächst geändert, alle Spekulationsgewinne, die noch da sind , werden verteilt werden, wenn es bewusst manipuliert wurde, was der göttlichen Seite voll bewusst ist.

      Daher betrachte immer das Glas als halbvoll, entscheidend ist, dass darüber gesprochen wird und so ein Bewusstseinswandel eintritt. Die wichtigste Erkenntnis ist, wenn alle in Ruhe das arbeiten, was ihnen Freude macht, dann haben wir eine andere Schwingung auf der Erde, dann sind viele besser drauf und geben ihr Bestes, unabhängig was sie zu dem Grundeinkommen noch dazu verdienen. Wir haben dann eine bessere Lebensqualität !

      Es geht darum dies zu erkennen, weshalb es so wichtig ist, dies einzuführen. Durch das Grundeinkommen ist das Wesentliche abgedeckt und man geht aus der Existenzangst. Betrachten wir dies als ein Anfang des Wandels und nun liegt es an uns, den Menschen die Vorteile von dieser Idee plausibel zu machen.

      Ich bin glücklich, dass es unter diesen Umständen, dass nur 27% abgestimmt haben, doch so ein hoher Anteil zusammen kam, in Liebe von Charlotte

  9. Mohnblume

    Hallo zäme 🙂

    Ich bin Schweizerin. Hab‘ sogar Ahnen,die aus der Innerschweiz (angeblicher Wohnort der Gründungsväter der SChweiz) stammen. Aber ich fühle mich in meiner Heimat schon seit Kindheit an wie eine Ausserirdische. Die Ausstrahlung der meisten Menschen hier empfinde ich als grob, primitiv,dumm und einfach nur widerlich! Von höherer Geistlichkeit oder Empfindsamkeit, Weitsicht und Liebe nehme ich hier praktisch gar nichts wahr. Meine gesamte Nachbarschaft besteht aus Stammtischproleten und Blick-Lesern. Mediengläubig sind die zu 100%. Von Aufwachen keine Spur. Sie verstehen das Einfachste nicht: z,B. dass man nicht auch noch in den eigenen Gärten Pestizide spritzen soll. Ich bin die Einzige weit und breit,die sich weigert, Gifte rumzusprühen. Und dafür wird man auch noch „bestraft“. Denn man ist den Gartenzwerg-Gärtnern ein Dorn im Auge. Hier ist das oberste Prinzip: Ordnung und Sauberkeit. Man nimmt dafür auch die Selbstvergiftung in Kauf. Dummheit pur..wie gesagt!

  10. Gani

    Bedingungsloses Grundeinkommen kann es nicht geben. Irgendjemand muss ja dafür arbeiten. Wenn ich 1000 € Grundeinkommen für Nichtstun bekomme, gehe ich in ein Geschäft und kaufe mir die nötigen Lebensmittel. Aber es wird keiner mehr in dem Laden arbeiten. Niemand hat etwas angebaut. Ich kann mit dem Geld nichts kaufen, weil nichts mehr produziert wurde. Aber ich habe wenigstens die Taschen voll Geld.

    Es kann schon jeder arbeiten. Aber warum müssen wir wie im Mittelalter Tribute in Form von Einkommenssteuern zahlen? Weshalb wird die arbeitende Bevölkerung ständig enteignet und ihr nur soviel gelassen, dass sie mit 60 Stunden Arbeit /Woche nur gerade eben zurecht kommt?

    • LinLa

      Liebe Gani,

      ich verstehe Deine Zweifel und Ängste gegenüber dieser NeuenFormDesMiteinanders – und es sind die Zweifel der meisten, die es sich nicht vorstellen können, dass die (alle) Menschen von Natur aus, soziale Wesen sind und sich mit ihren Gaben und Talenten in die Gesellschaft einbringen wollen. Und zwar besonders dann, wenn sie das ohne Druck oder irgendwelche Bevormundung machen dürfen. Der Begriff „Arbeit“ wird sich dann vielleicht irgendwann mal überholen, schon einfach deshalb weil er sooo „einseitig“ (negativ?) belegt ist.

      Schau mal hier ein paar Gedanken („sogar“ aus der Politik), die Dir vielleicht einen anderen Blickwinkel ermöglichen:

      http://www.deutschlandfunk.de/bedingungsloses-grundeinkommen-wieder-paradiesische.694.de.html?dram:article_id=356127
      „Wieder paradiesische Zustände herstellen“
      Am Sonntag stimmen die Schweizer über ein bedingungsloses Grundeinkommen ab. In Deutschland gehört der dm-Gründer Götz Werner zu den Befürwortern, weil das Modell seiner Meinung nach gesellschaftliche Teilhabe ermöglicht. Im DLF sagte er, es sei ein falsches Menschenbild, dass man Menschen zur Arbeit zwingen müsse – sie würden arbeiten, weil sie arbeiten wollen.
      Götz Werner im Gespräch mit Jürgen Zurheide

      Wenn alle im Bekanntenkreis nur noch täten, was sie tun wollten – „das wäre der Himmel auf Erden“, sagte der Gründer der Drogeriemarkt-Kette dm. Diese paradiesischen Zustände wieder herzustellen, sei Aufgabe der Wirtschaft.
      Ein bedingungsloses Grundeinkommen würde nach Werners Meinung nicht unbedingt bedeuten, dass niemand mehr arbeiten ginge oder manche Jobs wie die des Müllmanns nicht mehr besetzt werden würden. Arbeit sei schön, wenn sie wertgeschätzt werde, sagte Werner. Wenn man manche Jobs nicht wertschätze, müsse man sie eben selbst erledigen.

      Kassiererinnen laufen davon? „Gott sei Dank!“
      Dem Einwand, dass der dm-Kette bei einem bedingungslosen Grundeinkommen die Kassiererinnen davonlaufen würden, begegnete Werner mit den Worten: „Gott sei Dank! Dann arbeiten nur noch diejenigen bei uns, die kassieren wollen – und nicht diejenigen, die müssen.“
      Ein bedingungsloses Grundeinkommen würde es laut Werner möglich machen, dass ein Mensch leben und an der Gesellschaft teilhaben kann. Es gebe keinen Grund zu sagen, „wir können das nicht finanzieren“. Eine Volkswirtschaft lebe nicht von Geld, sondern von ihren erzeugten Gütern. Das Grundeinkommen müsste nach Werners Auffassung aus einer Konsumsteuer finanziert werden. Er bezeichnete es als Fehler im System, dass stattdessen bisher Leistung besteuert werde. Eine Konsumsteuer würde seines Erachtens nicht unbedingt dazu führen, dass Produkte teurer würden.

      https://www.grundeinkommen.de/die-idee
      https://www.grundeinkommen.de/die-idee/fragen-und-antworten

      Siehe zum Beispiel Punkt 8:

      8. Wie sieht es mit dem Anreiz zur Erwerbsarbeit aus, wenn das Grundeinkommen eingeführt ist? Würde dann noch jemand arbeiten gehen?

      Arbeiten, die niemand gerne tut, die aber für unsere Gesellschaft wichtig sind, müssen besser bezahlt oder attraktiver gemacht werden. Erwerbsarbeit in einer Grundeinkommensgesellschaft wird von beiden Seiten (Arbeitskraftanbieter und Kapitalanleger) im Hinblick auf den Sinn der Tätigkeit und die Arbeitsbedingungen sorgfältiger ausgehandelt werden, als es bisher – unter dem Diktat der Not – geschah. Die Menschen werden in höherem Maße das tun, was sie tun wollen. Das kann die Effizienz der Erwerbsarbeit steigern, so dass künftig mit weniger Arbeit mehr und Besseres erreicht werden kann.
      Tätigkeiten, in denen Menschen keinen Sinn sehen, werden mehr und mehr rationalisiert oder ersetzt. Langfristig geht es um einen grundlegenden Wandel vom heute oft erlebten Zwang zur Erwerbsarbeit zum freiwilligen Erarbeiten der notwendigen Güter und Dienstleistungen. Das setzt eine Veränderung der Arbeitsbedingungen (demokratische Gestaltung der Produktion) und ebenso das Grundeinkommen voraus. Ersteres befördert ideell, Letzteres materiell den Wandel vom Zwang zur Erwerbsarbeit hin zur frei gewählten ökonomischen Tätigkeit, also zum Menschenrecht auf Arbeit. Erwerbsarbeit erlaubt es darüber hinaus, mehr als „nur“ Existenz und Teilhabe abzusichern. Sie bietet ein zusätzliches Einkommen. Es bestehen also über das Grundeinkommen hinaus weitere materielle Gründe (nicht aber Zwänge) für Erwerbsarbeit.

      Alles Liebe
      Evelin

  11. Gani

    Bedingungsloses Einkommen gibt es doch gar nicht. Irgendjemand muss dafür immer arbeiten. Geld ist nichts wert, wenn niemand dafür produziert. Also wer will für uns alle die Produkte erarbeiten, die wir dann mit Geld kaufen können, dass wir dann gedruckt haben?

  12. LinLa

    http://tools.emailsys.net/mailing/137/888314/4182042/1hgasg9/index.html

    Auszug aus dem Newsletter:

    „…Und so ist es den Initiatoren der ’Initiative Grundeinkommen’ gelungen, mit einer ideenreichen und klugen Kampagne, dieses Thema in das Bewusstsein und in die Herzen vieler Menschen zu heben, das in dem Satz gipfelte: „Was würdest Du arbeiten, wenn für dein Einkommen gesorgt wäre?“ In dieser Frage steckt noch ein wirkmächtiger Zwilling: „Was würdest Du lassen, wenn für dein Einkommen gesorgt wäre?“ Beide wirken im Bewusstsein weiter, stellen in positiver Weise den Kapitalismus in Frage und eröffnen einen notwendigen Zukunftsschritt aus einer mittlerweile weltzerstörenden Misswirtschaft.

    Es ist auch eine Mutfrage, sich für ein bedingungsloses Grundeinkommen zu entscheiden, denn mein bisheriges Weltbild löst sich auf und ich müsste mich meiner Biographie neu stellen. Was will ich in meinem Leben wirklich tun? Wir alle stehen dann als Künstler*innen vor einem Neubeginn, einer leeren Leinwand, einem offenen Feld und die oft geäußerte Behauptung, mit der Einführung des bedingungslosen Grundeinkommens würden sich die egoistischen Seiten der Menschen verstärken, wird dann ihre Klärung finden.

    Ich denke, die Frage nach dem bedingungslosen Grundeinkommen ist keine Frage des Ego, sondern eine Frage des Ich und gleichzeitig die Frage aus dem Menschheits-ICH.

    Liebe ist bedingungslos.“ (Michael v. d. Lohe)

    Ich finde, dass die OMNIBUS-Leute mit ihrer Initiative – auch spirituell – schon sehr unseren Nerv treffen, weshalb wir unser Denken und Handeln durchaus an ihnen orientieren dürfen. Dabei könnten dann auch unsere eventuell noch vorhandenen eigenen ZWEI-fel aufgelöst werden. Denn erst wenn wir alle das Prinzip (mit dem Herzen) verstanden haben, kann es auch von uns allen befürWORTet werden …

    ❤ Ja, ("echte") Liebe ist bedingungslos. ❤

    Evelin

  13. Olivia

    Liebe Charlotte, vielen Dank für Deine Worte.
    Ich halte mich normalerweise nicht mit der Politik auf oder sehe auch nicht Nachrichten. Ich habe mich so auf die Abstimmung gefreut (als ein Zeichen eines Wandels)
    Aber schon in Gesprächen mit Leuten wurde irgendwie klar, dass noch nicht gross etwas angekommen ist. Dennoch hat mich das hohe Ergebnis traurig gemacht. Jetzt wende ich mich aber wieder meiner Entwicklung zu und meiner Veränderung und dann kommt es irgendwann auch im Aussen. 🙂
    Danke nochmal für die Deine tröstenden Worte und Deinen Blogg
    In Liebe Olivia

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: